Titelbild
i Login
anonym
Druckansicht Hilfe
Icon
Login
Icon
Start
Icon
Verlage
Icon
Texte
Icon
Bände
Icon
Reihen
Icon
Extras
Forum
Forum
Icon
Gästebuch
Wiki
Wiki
Impressum
Impressum
Logo Karl-May-Verein

< zurück zum Text

Text-Rezensionen

zum Text: Kennst du die Nacht

Lesevergnügen 1 Punkt 1 Punkt 1 Punkt 1 Punkt kein Punkt
Biografische Bedeutung 1 Punkt 1 Punkt 1 Punkt 1 Punkt kein Punkt


Eintrag von Rüdiger (vom 3.9.2006) (weitere Einträge von Rüdiger)

Kennst du die Nacht, die auf die Erde sinkt
Bei hohlem Wind und scheuem Regenfall,
Die Nacht, in der kein Stern am Himmel blinkt,
Kein Aug durchdringt des Nebels dichten Wall?
So finster diese Nacht, sie hat doch einen Morgen
O lege dich zur Ruhe und sei ohne Sorgen!

Kennst du die Nacht, die auf das Leben sinkt,
Wenn dich der Tod aufs letzte Lager streckt
Und nah der Ruf der Ewigkeit erklingt,
Daà dir der Puls in allen Adern schreckt?
So finster diese Nacht, sie hat doch einen Morgen
O lege dich zur Ruhe und sei ohne Sorgen!

Kennst du die Nacht, die auf den Geist dir sinkt,
Daà er vergebens um Erlösung schreit,
Die schlangengleich sich ums Gedächtnià schlingt
Und tausend Teufel ins Gehirn dir speit?
O sei vor ihr ja stets in wachen Sorgen,
Denn diese Nacht allein hat keinen Morgen!

*

Diesem Gedicht begegnet man des öfteren in Karl Mays Gesamtwerk, am populärsten wohl in Winnetou II, wo er es von seinem alter ego William Ohlert hat dichten lassen. Schon als Kind oder jungem Jugendlichen fiel mir da (verständlicherweise) auf, dass hinter diesem Karl May wohl mehr steckt als ein Abenteuergeschichtenschreiber.

Inhaltlich würde ich dem Autor indes nicht unbedingt zustimmen. Ein wenig von der Zuversicht der zweiten Strophe hätte er sich in der dritten bewahren können.

Rezension schreiben bzw. bearbeiten
 
Der Rabe (1-einzige))