Titelbild
i Login
anonym
Druckansicht Hilfe
Icon
Login
Icon
Start
Icon
Verlage
Icon
Texte
Icon
Bände
Icon
Reihen
Icon
Extras
Forum
Forum
Icon
Gästebuch
Wiki
Wiki
Impressum
Impressum
Logo Karl-May-Verein

< zurück zum Text

Text-Rezensionen

zum Text: Die Rache des Mormonen, Erzählung von D. Jam

Lesevergnügen 1 Punkt 1 Punkt 1 Punkt 1 Punkt kein Punkt
Information über Land und Leute 1 Punkt 1 Punkt 1 Punkt kein Punkt kein Punkt
Biografische Bedeutung 1 Punkt 1 Punkt kein Punkt kein Punkt kein Punkt


Eintrag von Rüdiger (vom 27.5.2005) (weitere Einträge von Rüdiger)

Eine beeindruckende, kleine Geschichte Karl Mays von 1890 ist „Die Rache des Mormonen“, abgedruckt im Reprint „Der Krumir“ der Karl May -Gesellschaft und im Weltbild-Band „Die Fastnachtsnarren und andere Erzählungen I“, oder auf den Internetseiten der KMG. Leicht bearbeitet ist die Geschichte auch in Band 48 der „Gesammelten Werke“, „Das Zauberwasser“, unter dem Titel „Schwarzauge“ zu finden.

Ja, da sind sie mal wieder, die frömmelnden Brüder, „ausgesandt, die roten Heiden zu bekehren“, in ihrer ganzen HÃ¤Ãźlichkeit, Mormonen hier, es könnten durchaus auch andere sein (es wird in der Sekundärliteratur der KMG auf Mormonen und wieder Mormonen herumgeritten, offenbar kommt niemand auf die Idee, daÃź er auch ganz andere gemeint haben könnte, wie er doch auch „rein deutsche Begebenheiten in persischem Gewande“ zu schildern pflegte).

Mit Gewalt will der eine ein Indianer-Mädchen haben (sympathisch & anheimelnd werden ihr Geliebter und sie, wird die ganze Idylle beschrieben), das geht nicht gut, er kommt in gewaltsamer Auseinandersetzung zu Tode, der andere will ihn rächen, oder auch seine Wut und seinen HaÃź loswerden, und löscht den ganzen Stamm aus. Nur das Objekt der Begierde überlebt, fürs Leben gezeichnet, und verschwindet am Ende still und stumm, um nie wiedergesehen zu werden.

Deutlich entstehen die Bilder vorm Auge des Lesers, die groÃźe Begabung des Erzählers des unmittelbaren Miterlebens wird auch hier wieder deutlich.

Eintrag von Blechmops (vom 30.11.2005) (weitere Einträge von Blechmops)

Schauerlich - viel Leid auf wenig Seiten.

May's Talent und Fantasie gerade in der Beschreibung von Mord und Tot wird (mir) selten so deutlich. Während von Felsen oder Bäumen eingequetschte Ãśbeltäter bisher an Dramtik meine pers. Hitliste anführten, ist das hier schon erschreckend real. Interessant der Umstand, daÃź der "sichere" Ort sich zur Falle entwickelt - und das ohne einen wirklich genialen Plan.

In den Gestalten erkennt man Bausteine May'scher Gestalten und das, obwohl die Personen eine eher untergeordnete Rolle spielen.



Rezension schreiben bzw. bearbeiten
 
DAS ZAUBERWASSER (243)
DAS ZAUBERWASSER (232)
DAS ZAUBERWASSER (227)
DAS ZAUBERWASSER (222)
DAS ZAUBERWASSER (212)
DAS ZAUBERWASSER (207)
DAS ZAUBERWASSER (202)
DAS ZAUBERWASSER (197)
DAS ZAUBERWASSER (192)
DAS ZAUBERWASSER (182)
DAS ZAUBERWASSER (162)
DAS ZAUBERWASSER (152)
DAS ZAUBERWASSER (142)
DAS ZAUBERWASSER (132)
DAS ZAUBERWASSER (112)
DAS ZAUBERWASSER (102)

DAS ZAUBERWASSER (243)
DAS ZAUBERWASSER (240)
DAS ZAUBERWASSER (237)

DAS ZAUBERWASSER (92)
DAS ZAUBERWASSER (82)
DAS ZAUBERWASSER (72)

DAS ZAUBERWASSER (102)
DAS ZAUBERWASSER (92)

Der Krumir (1-einzige))
IM »WILDEN WESTEN« NORDAMERIKA’S (1-einzige))
IM »WILDEN WESTEN« NORDAMERIKA’S (1-einzige))
Unter Geiern (1-einzige))
Am Höllenmaul (1-einzige))
Die Fastnachtsnarren und andere Erzählungen 1 (1)