Titelbild
i Login
anonym
Druckansicht Hilfe
Icon
Login
Icon
Start
Icon
Verlage
Icon
Texte
Icon
Bände
Icon
Reihen
Icon
Extras
Forum
Forum
Icon
Gästebuch
Wiki
Wiki
Impressum
Impressum
Logo Karl-May-Verein
< zurück zum Band

Band-Rezensionen

Band: WINNETOU und der Scout

Verlag: Nymphenburger München
Reihe: Karl May in der nymphenburger (Rote Reihe)

Eintrag von thoschw (vom 6.6.2005) (weitere Einträge von thoschw)

âWinnetou und der Scoutâ, der 1995 erschienene erste Band der âRoten Reiheâ von Nymphenburger ist trotz der völlig miÃratenen, dilettantischen Coverzeichnung sicherlich der erfolgreichste der kleinen 6-teiligen Karl-May-Serie. Bereits ein Jahr später reagierte man in Bad Segeberg und inszenierte dort ein gleichnamiges Bühnenstück nach der Urfassung der von May später in den âWinnetou IIâ-Roman integrierten und dabei relativ stark überarbeiteten âScoutâ-Erzählung.

Dieser Band ist als Neusatz-Leseausgabe bislang noch einzigartig, weder KMV noch HKA bieten den Text bis jetzt an, die Erzählung liegt auÃer als Reprint lediglich als E-Text auf den Internetseiten der KMG und der KMS sowie auf CD-Rom âKarl Mays Werkeâ vor. Um so unverständlicher sind die Eingriffe der Herausgeber Augustin & Hansen in den Text. So wurde jeglicher Hinweis auf den Ku-Klux-Klan getilgt, darunter auch eine mehrseitige Beschreibung dieses rassistischen Geheimbundes. Man mag sich fragen, welchen Zweck diese Bearbeitung haben sollte. Mays Beurteilung ist klar, er spricht sich eindeutig gegen diese teuflische Vereinigung aus, ein Unterdrücken seiner Ansichten kann deshalb kaum mit political correctness begründet werden, im Gegenteil setzt sich die Bearbeitung eher den Verdacht aus, die Anklage gegen den Klu-Klux-Klan zu unterdrücken. Dabei ist eine solche Vorgehensweise töricht und lächerlich zugleich, da jeder Karl-May-Leser aufgrund von âWinnetou IIâ ehedem weiÃ, was May von dem Klan hielt, so daà allenfalls suggeriert werden könnte, daà May diese Thematik erst bei der Bearbeitung der Erzählung für die âWinnetouâ-Buchausgabe eingebracht hätte.

Subtiler ist da schon die Umbenennung eines Apachen. Im Original heiÃt es: âDer »alte Jüngling«, so hieà der Anführer von Winnetou's Leuten, bemerkte das (...).â Hansen & Augustin gefiel der Name wohl nicht, sie änderten ihn: âTschishuki, der »Rabe«, , so hieà der Anführer von Winnetou's Leuten, bemerkte das (...).â Warum? - fragt man sich irretiert â Bearbeiterstolz, eine Figurennameneigenkreation eingeschmuggelt zu haben? Desgleichen die zahlreichen Kapitelüberschriften: Mays Einteilung in 6 Teile ist da wesentlich praktischer und übersichtlicher als die Hackstückelei in 38 Abschnitte, die den Herausgebern allerdings die Gelegenheit bietet, sich entsprechend viele Untertitel auszudenken. Derartige Textänderungen werden in Vor und Nachwort, in denen die Entstehung der Erzählung thematisiert wird, natürlich wohlweislich verschwiegen.

Dennoch, durch diese vollkommen überflüssigen Eingriffe leidet der Text glücklicherweise nicht etwa derartig, daà diese Flair und Reiz der âScoutâ-Urfassung entscheidend beeinträchtigen könnten, so daà man sich die einmalige Greenhorn-Geschichte auch in dieser bearbeiteten Ausgabe mit ungebremster Lust erlesen kann.


Eintrag von Rüdiger (vom 28.7.2008) (weitere Einträge von Rüdiger)

Was diese âRote Reiheâ soll, hat sich mir nie so ganz erschlossen. Es ist alter Wein in neuen Schläuchen, dazu noch bearbeitet.

Der âScoutâ von Karl May enthält die Handlung um Old Death, die er später, leicht überarbeitet, in Winnetou II veröffentlicht hat. Dabei betreffen die Ãberarbeitungen die Handlung eigentlich überhaupt nicht, der Unterschied ist lediglich, dass der Ich-Erzähler im âScoutâ noch ein Greenhorn ist, während er es in Winnetou II nur spielt, also nur so tut, als ob. Schon diese Ãberarbeitung durch Karl May selber ist ja etwas fragwürdig, allerdings durchaus interessant, da das Thema Schein und Sein, Spiel, Verstellung, ihn lebenslänglich begleitet hat.

(Ob man das alles in Bad Segeberg überhaupt weià und sich mit verschiedenen Fassungen und Feinheiten jemals beschäftigt hat, möchte ich doch stark bezweifeln, das liest sich ja in der Rezension von Thomas Schwettmann, als handele es sich bei den Familienveranstaltungen im hohen Norden um so etwas wie etwa die Bayreuther Festspiele, und lässt mich nur kopfschütteln. Ebenso die Aussage, man könne sich die âScoutâ-Fassung in dieser Buchausgabe âmit ungebremster Lust erlesenâ (!), nachdem der Schreiber vorher gerade mit Recht erläutert hat, was alles gegen die hier vorgenommene Bearbeitung durch Dritte einzuwenden ist.)

Die Vorgehensweise der Macher des Bandes ist indiskutabel, und es ist in diesem Fall ganz in Ordnung, daà man dem Unternehmen seinerzeit "an den Karren gefahren" ist. "Ein neuer Winnetou-Roman, hundert Jahre verschollen", so ein Quatsch. "Die Sensation" usw., unseriöses Geschwätz.

Was fällt noch auf, eine Einteilung in siebenunddreiÃig Kapitel mit sinnigen Ãberschriften wie "Die Banditen werden überlistet", "Die Bande geht in die Falle" usw., das kennt man so ähnlich schon von woanders.

Und über undurchdachte, floskelhafte Formulierungen kann ich mich ärgern: Karl May habe vor der Entdeckung durch Fehsenfeld zu den "unbekannten Hungerleidern" gehört; er hat wenig Geld verdient, das ist wohl richtig, aber zu essen wird er schon gehabt haben, mit solch bürgerlich-kotzigem Gehabe (von wegen "Hungerleider") sollte man vorsichtiger sein.

Kein Hinweis auf den geänderten Titel, und wenn ich lese von wegen "dem Lesebedürfnis unserer Zeit angepaÃt" weià ich, was ich von der ganzen Angelegenheit zu halten habe, nämlich herzlich wenig.

In FuÃnoten meint man, Begriffe wie "Ballerina" oder "Mulattin" erklären zu müssen, "Karl May spielt hier autobiographisch auf seinen Lehrerberuf an" als FuÃnote auf der dritten Textseite ist auch Quatsch, ganz bewuÃt schreibt der Ich-Erzähler ja eben nur "meinem Beruf", ohne diesen zu nennen, und entscheidet sich dafür, das, was er da vorträgt, als allgemein gültig bzw. allgemein möglich stehen zu lassen; das, was er schildert, kann man in nahezu allen anderen "Branchen" halt auch erleben.

Der verglichen mit Vorwortautor Hansen wesentlich lesenswertere Siegfried Augustin schreibt in seinem Nachwort sehr schön von Ich-Erzähler, Ohlert und Old Death als "drei Aspekten" von Mays Persönlichkeit; und am Ende "Ohne diese Zusammenhänge zu vertiefen - dies würde den Rahmen eines Nachwortes bei weitem sprengen - , zeigt sich bereits aus diesen Andeutungen, daà gerade diese Geschichte aus dem Wilden Westen durchaus eine 'dritte' Dimension hat, die sie über die vordergründig spannende Handlung hinaus lesenswert macht." Nun, ich persönlich würde May ohne diese Dimension vielleicht gar nicht lesen, diese Dinge sind es, die den Autor interessant machen, nicht die Abenteuerchen, die sind Beiwerk.

Rezension schreiben bzw. bearbeiten
 
Auflage: 2
Auflage: 1