Titelbild
i Login
anonym
Druckansicht Hilfe
Icon
Login
Icon
Start
Icon
Verlage
Icon
Texte
Icon
Bände
Icon
Reihen
Icon
Extras
Forum
Forum
Icon
Gästebuch
Wiki
Wiki
Impressum
Impressum
Logo Karl-May-Verein
< zurück zum Band

Band-Rezensionen

Band: Satan und Ischariot 2

Verlag: Weltbild Verlag Augsburg
Reihe: KARL MAY KLASSIKER IN ILLUSTRIERTEN AUSGABEN [weltbild]

Eintrag von Rüdiger (vom 12.1.2006) (weitere Einträge von Rüdiger)

Die Herausgeber Augustin und Pleticha wechseln sich mit ihren Vorworten zu den Weltbild-Bänden mehr oder weniger ab, so lesen wir in Band 1 und 3 dieses Romans Vorworte von Augustin, in Band 2 kommt Pleticha zum Zuge. Ich brauche manchmal nur den ersten Satz zu lesen, dann ist mir das eigentlich auch ohne Nachschauen klar. Bei Augustin geht es jeweils um Karl May und sein Werk, bei Pleticha um Faktenwissen aller Art, Geographie, Jahreszahlen usw., oder auch, auf gut Deutsch gesagt, meistens um Erbsenzählereien. Er geht mir, salopp ausgedrückt, auf die Nerven, mit seinen krampfhaften Versuchen nach zeitlicher Fixierung der Erzählungen, immerhin gibt er hier selber zu, dass dieses sein Unterfangen vergeblich ist. Nötig ist es auch nicht.

Ein Satz auf S. 13 oben lässt dann aber doch einmal aufhorchen: âEs war das groÃe Trauma Karl Mays, dass er keinen akademischen Titel besaÃâ. Nun, der Titel als solcher wird es nicht unbedingt gewesen sein, aber an der Gedankenrichtung ist schon etwas dran; es dürfte gelegentlich quälerisch sein, all die Gipsköpfe in Amt und Würden zu erleben, sich selber für begabter zu halten, und doch nichts zu melden zu haben. Dumm gelaufen. Pleticha schlussfolgert, dass ein âfleissiger Schreiberâ wie May âschon in der Lage gewesen wäre, eine passable Arbeit im geisteswissenschaftlichen Bereich zu verfassenâ, und setzt freundlicherweise gleich ein Ausrufezeichen. Da hat er durchaus, lobend sei's erwähnt, ganz recht geausrufezeichnet.




Rezension schreiben bzw. bearbeiten
 
Auflage: 1