Titelbild
i Login
anonym
Druckansicht Hilfe
Icon
Login
Icon
Start
Icon
Verlage
Icon
Texte
Icon
Bände
Icon
Reihen
Icon
Extras
Forum
Forum
Icon
Gästebuch
Wiki
Wiki
Impressum
Impressum
Logo Karl-May-Verein
< zurück zum Band

Band-Rezensionen

Band: DIE FASTNACHTSNARREN

Verlag: Karl-May-Verlag Bamberg · Radebeul
Reihe: KARL MAYS WERKE Β· HISTORISCH-KRITISCHE AUSGABE

Eintrag von Rüdiger (vom 12.11.2010) (weitere Einträge von Rüdiger)

Die im neuen HKA-Band enthaltenen Erzählungen finden sich in den „Gesammelten Werken“ in den Bänden

84 (Im Seegerkasten – Die verhängnisvolle Neujahrsnacht),

47 (Im Wasserständer - Auf den Nussbäumen – Im Wollteufel – Ausgeräuchert – Die beiden Nachtwächter – Das Ducatennest – Die verwünschte Ziege – Die falschen Excellenzen – Die Universalerben),

72 (Die Fastnachtsnarren),

79 (Ziege oder Bock – Otto-Victor-Fragment)

wobei die Textfassungen im Band 47 teilweise recht freie Kreationen unter anderen Titeln sind; in den anderen der genannten Bände sind die Texte näher am Original.

Aber selbst im am spätesten erschienenen Band 84 finden sich nennenswerte, so nicht vermutete Abweichungen. Beim Vergleichslesen der ersten Seite der Erzählung "Im Seegerkasten" fiel mir auf, daß im HKA-Band von 'Speiseresten' die Rede ist, und eben nicht von 'Speisereien', sowie von 'Adjuvanten', was ebenfalls etwas anderes ist und meint als 'Adjutanten'.

*

Anmerkung zu S. 434 unten / 435 oben: In einem dialektgeprägten Satz, der da lautet "Wilhem, kommen se, führen se mich 'noff" muß man wirklich nicht 'Wilhem' auf 'Wilhelm' "korrigieren" ... (selbst wenn sonst 'Wilhelm' innerhalb direkter [Dialekt-] Rede steht. Warum alles vereinheitlichen ...)

*

Nicht einverstanden sein muß man mit den auf S. 464 erwähnten Korrekturen von "wenigen Präteritumformen in der ansonsten im Präsens erzählten Humoreske" 'Die verhängnißvolle Neujahrsnacht'. Umgehend fällt mir ein, daß solcher Zeitenwechsel an einer Stelle in "Durch die Wüste" in reizvoller Weise als Stilmittel eingesetzt ist (bei der Sache mit dem Sandal auf dem Nil). Zugegeben, im Fall der 'Neujahrsnacht' ist der Zeitenwechsel nicht so nachvollziehbar wie im erwähnten anderen, aber er bringt, wenn man so will, eine zusätzliche Farbe in die Angelegenheit, die wegzulassen m.E. keine Notwendigkeit vorläge ...

*

Kleine Einwände zu Marginalien sollen übrigens in keiner Weise die lobenswerte Arbeit und die Freude an dieser erfreulichen Neuerscheinung schmälern.

Die Herausgeber haben offenbar sehr detailliert recherchiert. Sehr ausführlich wird man z.B. über Textvarianten von 'Die beiden Nachtwächter' sowie deren vermutliche Ursachen informiert. In dieser Sache hatte ich Aufklärung bislang vergeblich gesucht.

Rezension schreiben bzw. bearbeiten
 
Auflage: 1 (einzige)