Titelbild
i Login
anonym
Druckansicht Hilfe
Icon
Login
Icon
Start
Icon
Verlage
Icon
Texte
Icon
Bände
Icon
Reihen
Icon
Extras
Forum
Forum
Icon
Gästebuch
Wiki
Wiki
Impressum
Impressum
Logo Karl-May-Verein
< zurück zum Band

Band-Rezensionen

Band: Der Beobachter an der Elbe

Verlag: Karl-May-Gesellschaft
Reihe: REPRINT DER KARL-MAY-GESELLSCHAFT

Eintrag von Helmut (vom 5.3.2005) (weitere Einträge von Helmut)

Der Reprint der Karl-May-Gesellschaft enthält auÃźer den May-Texten "Wanda" und "Der Gitano" noch 8 Texte anderer Autoren (O.Freitag, F.Axmann u.a.) die alle im "Beobachter an der Elbe" während Mays dortiger Redakteurszeit erscheinen sind und von ihm entsprechend "betreut" wurden.
So erhält man auch für diese Tätigkeit einen gewissen Einblick.
Das informative Vorwort stammt von Christoph F. Lorenz.
Zu den beiden May-Texte gibt es eine vollständige Bibliographie.
Die Ausstattung entspricht der bei den KMG-Reprints üblichen eher schlichten.

Eintrag von Rüdiger (vom 14.9.2008) (weitere Einträge von Rüdiger)

Der umfangreiche Band enthält an May-Texten nur „Wanda“ und „Der Gitano“, darüber hinaus in grÃ¶Ãźerem Umfang Erzählungen anderer Autoren, die ebenfalls im „Beobachter an der Elbe“ schrieben.

Unter der Gitano-Ãśberschrift stand seinerzeit im „Beobachter“ zu lesen: „Als eine Probe der unter dem Titel „Aus der Mappe eines Vielgereisten“ in unserem „deutschen Familienblatte“ veröffentlichten Abenteuer und Characterschilderungen“.

In seinem Vorwort äuÃźert Christoph F. Lorenz auf S. 7 oben links freundliche Worte über Karl May und seine Kunst.

Zu „Wanda“ und „Gitano“ finden wir eine ausführliche Bibliographie. DaÃź es auch eine „Ur-Wanda“ gegeben haben könnte, liegt wirklich nahe, der Bruch in der Figur gegen Ende der Erzählung „riecht“ wirklich eher nach Fremdbearbeitung als nach Absicht. Man kann die ganze Erzählung zwar auch mit ein, zwei oberflächlichen Sätzen und ohne genauer hinzugucken einfach abtun, so nach dem Motto ‚Der May war halt manchmal a bissel bleed’, aber damit dürfte man der Angelegenheit nicht allzu gerecht werden.

Das Schriftbild des Bandes ist durchgängig angenehm und gut lesbar.


Rezension schreiben bzw. bearbeiten
 
Auflage: 1 (einzige)